ABOUT

"L'oiseau présente..." wurde 2010 gegründet von den Künstlerinnen Mani Hammer, Gunna Schmidt, Nicola Stäglich und Anke Völk. Die Ausstellungsreihe wird derzeit organisiert von



***

"L'oiseau présente..." ist zu Gast im Ballhaus Ost, Pappelallee 15, Hinterhaus/3.Etage, Berlin/Prenzlauer Berg

***

"L'oiseau présente..." ist eine nichtkommerzielle Projektinitiative der Künstlerinnen Gunna Schmidt, Nicola Stäglich und Anke Völk, deren künstlerischer Schwerpunkt auf Abstraktion in einer gattungsübergreifenden Malerei liegt. Sie verstehen die Konzeption und Realisierung von Ausstellungen als Bestandteil ihrer künstlerischen Haltung. So ist eine fortgesetzte Ausstellungsreihe mit bereits 24 Ausstellungen entstanden. Diese finden seit 2010 überwiegend in Berlin im Ballhaus Ost in der 3. Etage statt, aber auch außerhalb Berlins z.B. "Berlin Non Objective" 2012 (SNO Contemporay Art Project in Sydney), "be abstract" 2015 (Kunstverein Schwäbisch Hall), "between things" 2016 (Einraumhaus, Mannheim)

***

"L'oiseau présente..." eint das spezifische Interesse an der Rückbindung von Abstraktion an den Menschen: Für uns ist Abstraktion kein formales Spiel mit Material und dekorativen Effekten sondern ein maximaler Ausdruck von "Lebendigkeit". Dabei bilden sich unsere Lebens- und Arbeitsbedingungen in unserem künstlerischen Denken und Handeln ab. In einer von Medien dominierten Zeit, positionieren wir uns mit Malerei spartenübergreifend. Das bedeutet eine Auseinandersetzung mit und Einbeziehung von neuen Medien und Gestaltungsformen wie Performance und Installation. Gleichzeitig wird ein starker Fokus auf die Sichtbarkeit des handelnden Subjekts gesetzt, das in Form von nachvollziehbaren künstlerischen Prozessen und Handlungen im Werk wahrnehmbar bleibt.

***

"L'oiseau présente..." ist offen für alle künstlerischen Medien.

***

"L'oiseau présente..." ist Mitglied beim Netzwerk freier Berliner Projekträume und -initiativen (http://www.projektraeume-berlin.net/)

***

"L'oiseau présente..." wurde ausgewählt als Partner der Berlin Art Week 2014